Hip Hop Blackmusic Forum

"Autor" Was hält ihr von der Todesstrafe?
Nutzer: User gelöscht
Status: Member
Registriert seit: 01.01.1970
Anzahl Nachrichten: 193

geschrieben am: 31.01.2014    um 15:54   IP: gespeichert
Angelehnt an die News "Todesstrafe für Boston-Attentäter" interessiert mich eure Meinung zum Thema.

Wird in Schulen, zB im Reli-Unterricht gern diskutiert... Seht ihr die Todesstrafe als Bestrafung oder als Erlösung des Täters?
Gilt die Todesstrafe als "kostengünstig" (ja ich weiß, hört sich ziemlich unmoralisch an, aber es wird immer hinsichtlich des Kostenpunktes geachtet)?

Meine Meinung zu ist, dass, wenn die Beweise zu 100% stimmen, dass man den Täter genauso leiden lassen sollte, wie er die Opfer und dessen Angehörige hat leiden lassen. Weil ein Täter, der sowas macht, hat keine Angst vor dem Tod, weil er letztenendes mit rechnet, denn hätte er Schiss, würde er nie Amok laufen und Menschen erschiessen... Daher sehe ich die Todesstrafe in diesen Fällen als Befreiung seitens des Täters an.

Auch die Sache in Indien, wo ein junges Mädchen von 5 Männern im Bus nacheinander vergewaltigt worden ist und sie an den Folgen starb, sollte man den Männern nicht die Todesstrafe verhängen sondern ganz einfach: Schwanz ab! Sorry, wenn sich das so krass anhört, aber sie haben einem jungen Mädchen nicht nur Schmerzen und Qualen hinzugefügt, sie haben ihr das Leben genommen. Auch wenn sie weiterhin leben würde, würde sie ihr lebenlang so gekränkt sein, dass sie weder eine Beziehung zu einem Mann aufbauen kann oder sonst irgendwie Freude am Leben haben kann.

Ja, ich weiß, langer Text, ich liebe es aber halt zu schreiben lächeln

Was ist eure Meinung zu? Todesstrafe ja oder nein? (Bitte mit Begründung-muss auch nicht so lang wie meins sein zunge raus )

Greetz miZZy

edit 03.02.2014: Fazit war eigtl, dass die Todesstrafe im Sinne des Täters was gutes für ihn wäre, in meinen Augen aber eher eine Befreiung für ihn. Todesstrafe nein, aber leiden lassen, ja!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Handles
Status: Member
Registriert seit: 04.01.2008
Anzahl Nachrichten: 312

geschrieben am: 02.02.2014    um 23:46   IP: gespeichert
Ich sehe es genau wie du.
Solang die Beweise 100%ig sind (und auch nur dann) hab ich nix gegen Todesstrafe.
Jeder hat das Recht zu leben, aber wer jemand anderem mutwillig das Leben nimmt, verliert das Recht find ich.
Und bei der Vergewaltigungsgeschichte kann ich auch nur zustimmen.
Ballin4Life!
  Top
"Autor"  
Nutzer: leroy73
Status: Member
Registriert seit: 08.02.2014
Anzahl Nachrichten: 1

geschrieben am: 08.02.2014    um 12:00   IP: gespeichert
finde ich korrekt wenn er zu recht verurtelt ist genauso auch für kranke vergewaltiger die das leben andere bis ans ende ihrer tage zunichte machen
  Top
"Autor"  
Nutzer: Minimal_Liszt
Status: Member
Registriert seit: 23.04.2012
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 11.03.2014    um 16:23   IP: gespeichert
Halte ich für gefährlich. Wenn man bedenkt, wieviele Leute unschuldig im Knast sitzen, weil man sie verwechselt hat, kann man, glaub ich, nicht ausschließen, dass auch mal jemand fälschlicherweise hingerichtet wird.
Was ja auch oft gesagt wird: Todesstrafe für Kinderschänder - Ist auch Quatsch, weil dreiviertel aller Kindesmissbräuche finden ja in den Familien statt. Da müssten also hunderttausende Väter, Mütter, Onkel, Tanten, Brüder, Großväter usw. hingerichtet werden. Dafür würden die Kinder ein Leben lang von ihren Familien gehasst werden, anstatt, dass es ihnen hilft.
  Top
"Autor"  
Nutzer: PhilippRoyal
Status: Member
Registriert seit: 16.09.2011
Anzahl Nachrichten: 72

geschrieben am: 15.03.2014    um 22:29   IP: gespeichert
Nur solange 100%ige Beweise vorhanden sind, sollte sie ausgeführt werden.
  Top
"Autor"  
Nutzer: SaulPortman
Status: Member
Registriert seit: 28.03.2012
Anzahl Nachrichten: 15

geschrieben am: 17.03.2014    um 13:31   IP: gespeichert
Wer entscheidet denn, was 100% Beweise sind? Und wenn wir einfach denjenigen dasselbe antun, der so etwas gemacht hat, was macht uns dann besser als er? ich glaube daran, dass man solche Gewaltspiralen und gegenseitiges Hochschrauben von Schuldzuweisungen nur durchbrechen kann, wenn man über seinen Schatten springt und verzeiht. Das heisst für mich, dass die Todesstrafe nicht rückgängig machen kann, was derjenige getan hat. Also sollte die Gesellschaft dafür sorgen, dass er versteht, was er getan hat und das auf jeden Fall nie wieder tut. Das Ideal wäre, dass der/die Täter(in) versteht, was er/sie getan hat und nach abbüßen der STrafe mit dafür sorgt, dass sich solche Taten verringern, also in der prävention und bekämpfung von Straftaten tätig wird. Das wäre die ideale gesellschaft. aber dafür fehlt es an Geld und an arbeitskräften. also sperren wir einfach weg oder in den USA bringen wir einfach um. Das kann nicht die Lösung sein.
  Top
Sortierung:  
Um einen Beitrag zu diesem Thema schreiben zu können, müssen Sie registriert und angemeldet sein!

registrieren
Login




[ Impressum / Kontakt ]