Hip Hop Blackmusic Forum

"Autor" Philip Morris stellt Zigaretten ein
Nutzer: Karo
Status: Premium, Redakteurin, Moderatorin
Registriert seit: 15.08.2008
Anzahl Nachrichten: 1462

geschrieben am: 10.01.2018    um 12:54   IP: gespeichert
[imgl]images/news-pics/529764_1515585236.jpg[/imgl] Der Tabakhersteller Philip Morris will sich für eine tabakfreie Zukunft einsetzen. Der US-amerikanische Konzern möchte keine weiteren Zigaretten mehr verkaufen. Als erstes beginnt es in Großbritannien, während weitere Länder folgen werden.

Dass ausgerechnet der Tabak-Gigant, der jahrzehntelang mit großen Werbekampagnen das Rauchen als etwas „hippes“ darstellte, sich nun von der Zigarette distanziert, erstaunt total. Der Neujahrsvorsatz von Philip Morris lautet: “Philip Morris will mit dem Rauchen aufhören.“
„Jedes Jahr hören viele Menschen auf zu rauchen. Jetzt sind wir dran! Unser Ziel ist es, den Zigaretten-Verkauf im Vereinigten Königreich einzustellen. Das wird nicht leicht.“
Rund 7,6 Millionen Menschen rauchen in diesem Land.

Um es voranzutreiben, möchte der Tabakhersteller mit der britischen Regierung darüber verhandeln, schnellstmöglich Tipps auf die Zigaretten-Schachteln drucken zu lassen, wie man am besten vom Rauchen loskommen könnte.

Philip Morris ist der wichtigste Tabakhersteller der Welt. Kultmarken, wie Marlboro, L&M, Chesterfield oder Juwel stehen hinter diesem Namen.
Der Entschluss all diese Marken zu beerdigen, kommt nicht ohne Hintergedanken.
Die Einnahmen sinken, da das Rauchen nicht mehr so modern ist, wie es einst mal war. Viele Menschen geben das Rauchen auf. Vor allem in Deutschland ist der Konsum von Zigaretten drastisch gesunken. 2016 wurden mit 206 Millionen Zigaretten pro Tag ca. 50 Millionen weniger geraucht, als zehn Jahre vorher.

Ganz auf das Paffen soll jedoch nicht verzichtet werden. Philip Morris weist auf seine neue Marke iQOS hin. Dies ist eine Art E-Zigarette bei der Tabak verdampft wird. In diesem Segment sehe man starkes Potential für die Zukunft. Drei Milliarden Euro wurden bereits in die Entwicklung dieser Marke finanziert. iQOS beinhaltet wesentlich weniger krebserregende Stoffe. Gesünderes Rauchen, von dem die Rede ist, scheint es allerdings nicht zu sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung meint, dass das Suchtpotential aufgrund des Nikotingehalts fast so hoch, wie bei einer klassischen Zigarette sei.

  Top
Sortierung:  
Um einen Beitrag zu diesem Thema schreiben zu können, müssen Sie registriert und angemeldet sein!

registrieren
Login




[ Impressum / Kontakt ]